Ziehen Pheromone Frauen an? 

cosmetics-1087752_640Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass Pheromone vor allem Frauen anziehen. Mit Hilfe von Pheromonen erreicht der Mann, dass eine Frau ihn anziehend findet. Sie wecken sexuelle Lust, können aber noch viel mehr. Doch was sind Pheromone eigentlich und was bewirken diese im Einzelnen?

Was sind Pheromone?

Das Wort “Pheromon” kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie “Träger von Erregung”. Es setzt sich aus den Worten “Pheran” und “Hormon” zusammen. Damit ist der Begriff “Pheromon selbst erklärend. Es ist ein Hormon, welches auf das andere Geschlecht anregend und anziehend wirkt. Nicht nur Menschen produzieren Pheromone. Auch andere Tiere und sogar Insekten produzieren Pheromone um das andere Geschlecht anzuziehen.

Welche Pheromone gibt es beim Menschen?

Der Mensch produziert je nach Geschlecht und Typ unterschiedliche Pheromone. Doch mit der Zeit und der Evolution produzieren Menschen nur noch sehr wenige Pheromone, so dass sie auf das andere Geschlecht kaum noch wirken. Ein weiteres Problem bei der Pheromonproduktion beim Menschen ist, dass er sie nur ausscheidet wenn er schwitzt. Deshalb wirken verschwitzte Männer auf Frauen oft auch anziehend.

Das wohl am häufigsten vorkommende Menschliche Pheromon ist Androstenon. Es ruft beim anderen Geschlecht den Eindruck von Dominanz und Kraft hervor. Frauen werden von diesem Pheromon angezogen, wohingegen Männer genau gegenteilig darauf reagieren. Das erklärt wohl auch das Konkurrenzdenken bei Männern im Bezug auf die Partnerwahl. Die Wirkung von Androstenon ist sehr gut nachgewiesen durch bestimmte Experimente bei denen Beispielsweise Stühle mit diesem Pheromon eingesprüht wurden. Frauen setzen sich eher auf diese Stühle. Männer meiden diese Stühle eher.

Androstenol ist ein weiteres natürlich vorkommendes Pheromon welches eher von Frauen produziert wird. Es signalisiert Fruchtbarkeit und Jugendlichkeit. Frauen produzieren es vor allem im Alter um die 20 Jahre. Danach sinkt die Produktion rapide ab.

Neben diesen Pheromonen gibt es noch eine Reihe weiterer Pheromone, die alle im Prinzip ähnliche Funktionen erfüllen. Erwähnenswert sind hierbei Kopuline, die im Scheidensekret der Frau vorkommen und eine entspannende Wirkung auf Männer entfalten.

Wirken Pheromone auf Frauen anziehend?

Die Frage ob Pheromone auf Frauen anziehend wirken kann nicht konkret beantwortet werden. Menschen sind wesentlich kompliziertere Lebewesen als Tiere, die auf Pheromone sehr gut reagieren. Der Mensch hat neben Instinkten einen freien Willen, der durch Pheromone nur beeinflusst wird. Dennoch kann die Wirkung der Pheromone auch beim Menschen nachgewiesen werden. Ein schwitzender Mann wirkt auf eine Frau anziehend. Ebenso wurden wie oben erwähnt diverse Versuche durchgeführt, die die Wirkung von Pheromonen bestätigen. Doch nicht jeder Mensch ist gleich und auch Pheromone haben unterschiedliche Wirkungen auf jeden einzelnen Menschen. So reagiert eine Frau mehr oder weniger auf ein Pheromon. Dennoch kann man Pheromone bei der Partnersuche unterstützend einsetzen. Sie ersetzen allerdings das menschliche Verhalten nicht.

Nicht umsonst heißt es umgangssprachlich “die können sich nicht riechen”. Auch dieses Sprichwort beruht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Chemie und die Zusammensetzung der Pheromone bestimmt darüber, ob Menschen Sympathie oder Antipathie füreinander empfinden. Schon lange bevor man das erste Wort miteinander gewechselt hat.

Auch wenn das menschliche Riechorgan die Pheromone selbst nicht riechen kann, nimmt es diese Duftstoffe auf. Sie entfalten dann völlig unbewusst ihre Wirkung.

Wie wirken Pheromone?

Wenn man Pheromone trägt hat das selten einen plötzlichen Effekt auf das andere Geschlecht. Oft entscheidet die jeweilige Stimmung des Gegenübers über die Wirkung des Pheromons. Zudem nimmt man Pheromone eher unbewusst auf, sodass dem Gegenüber erst einmal bewusst werden muss, dass der Partner anziehend wirkt. Das liegt vor allem daran, dass Menschen nicht wie Tiere rein instinktiv handeln, sondern bewusst entscheiden können.

Pheromone wirken allerdings unterstützend bei der Partnersuche. So kann man das Tragen von Pheromonen bei Dates durchaus empfehlen. Wenn das Gegenüber sich auf die eigene Person einlässt, können auch die Pheromone gut wirken und die Chancen deutlich erhöhen.

Fazit

Pheromone sind menschliche Hormone, die natürlich vor allem im menschlichen Schweiß vorkommen. Sie sind bei der Partnerwahl sehr entscheidend und können menschliche Entscheidungen beeinflussen. Pheromone sind allerdings kein Wundermittel, welche in jedem Fall auf Frauen anziehend wirken. Die Wirkung hängt auch vom Auftreten der eigenen Person und der Laune der anderen Person ab. Deshalb sind Pheromone bei der Partnerwahl ein großer Einflussfaktor, aber kein Garant dafür, dass man auf Frauen anziehend wirkt. Menschen haben einen freien Willen und werden nicht zu 100% von Pheromonen beeinflusst.

Was ist Social Trading?

Social Trading ist eine neue Chance für einzelne Händler und Investoren geschickt an den Finanzmärkten zu bewegen. Es basiert auf diesem Prinzip: kollektive Weisheit von Tausenden von erfahrenen Händlern ist besser als die Weisheit eines Individuums.

Durch die von Händlern vereinen rund um die Welt in einem Netzwerk austauschen und in Echtzeit handeln können Anleger diese Informationen zu sozialen nutzen, um Handelsentscheidungen auf Basis eher als fundamentale oder technische Analyse zu machen.

Als Händler können Sie entweder dieses “sozialen” Informationen benutzen, um Ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und in Übereinstimmung mit (in Form von Eigenhandel) gehandelt. Oder auch einfach: Sie wählen eine oder mehrere Händler automatisch die Trades (automatische Trading) kopieren zu folgen. Dies gibt Ihnen die gleichen Gewinn wie das – auch ohne Handel mit Wissen.
Was ist ein Social Trading Netzwerk und wo soll ich handeln?

Der Social Trading Network ist vergleichbar, die Verknüpfung aller Händler und ihre Anhänger als Band – wie Facebook und Twitter Freunde und Familie Links. Die ersten Trading Networks über den Austausch von Informationen einen starken Fokus hatte jedoch liegt der Schwerpunkt auf den neuen Netzen im sozialen und automatisierten Handel. Hier kann der Anwender die Leistung von echten Händler beobachten, zu analysieren und zu kommentieren – und Sie können die Trades automatisch in Ihrem eigenen Konto kopieren.

Was ist Copyop und wie es funktioniert?

Copyop ist das erste und einzige soziale Handelsplattform für binäre Optionen. Copyop zugänglich ist in deutscher und es von einem der weltweit größten Makler betrieben wird, Anyoption und ermöglicht es Ihnen als Händler die Aktivität eines anderen Mitglieds zu sehen, und automatisierte kopieren. Weitere Informationen könnten hilfreich sein.

Dies bedeutet, dass Sie nur den richtigen Händler zu folgen brauchen, und können dann den gleichen Gewinn, da dies zu machen, ohne über den Handel mit binären Optionen zu wissen, etwas!

Also, wenn Sie ein Anfänger sind, sollten Sie auf jeden Fall das folgende Video Kritik sehen, weil aus unserer Sicht Copyop wird das nächste große Ding sein! Auf was wartest du?

Um Geld mit Copyop zu machen:

Copyop bietet Rankings in verschiedenen Perioden. Sie können jederzeit (mit der besten Leistung sogar Gurus genannt werden) in verschiedenen Zeiten die besten Händler zu sehen. Geben Sie einfach die Menge an Zeit (etwa 3 Monate oder in den letzten 12 Stunden) und kann sofort welcher Händler verdient in dieser Zeit das meiste Geld zu sehen.

Holen Sie sich einen persönlichen Eindruck von ihm, ebenso wie auf Facebook, können Sie dann ihr Profil einzusehen, werden Sie seine Aktivitäten zu sehen, wie viele Anhänger hat er und die Risikostufe und die Gewinnspanne. Wählen Sie einen Händler aus, dass zu Ihnen passt, können Sie ihm folgen und dann ihre Anteile direkt in ihrem Bereich (Wall) zu sehen. Oder drücken Sie die gleiche “Kopie”, und Sie kopieren 12.59 all seine zukünftigen Geschäfte – so lange, wie Sie wollen, mit dem Betrag, den Sie möchten. Wenn er einen erfolgreichen Handel macht, können Sie auch einen erfolgreichen Handel zu machen – und den gleichen Gewinn zu machen, ohne sich selbst Entscheidungen über die Möglichkeiten zu machen.